Seite wählen

Werte-Blog

Marktausblick

HOLLYHEDGE REPORT – FEBRUAR / MÄRZ 2021

8. Februar 2021
von Frank Th. Zinnecker

RÜCKBLICK

Die Aktienmärkte haben nach dem Ende der Herbstkonsolidierung seit November die neuerliche Aufwärtsbewegung im Januar fortgesetzt. Dazu zählten wiederum unter Führung der USA auch die asiatischen Börsen. In dieser Zeit sind die US amerikanischen langen Zinsen angestiegen und der US Dollar hat sich gegenüber den Hauptwährungen leicht abgeschwächt. Der Hintergrund für diese Entwicklung lag in der Erwartung der Kapitalanleger auf eine baldige Rückkehr zur Normalität und der Überwindung der Rezession. Mehrere Faktoren kamen zusammen und spielten trotz der dramatischen Fortsetzung der Pandemie eine übergeordnete Rolle. Die Marktreife der Vakzine und der Anwendungsbeginn bereits im Dezember, verbunden mit der Erwartung der Überwindung und der Kontrolle der Krankheit im Jahresverlauf, waren von entscheidender Bedeutung. Der Neubeginn und die Rückkehr zu einer gemäßigten nationalen Politik des Präsidenten Joe Biden und seiner neuen Regierung bestärkte zudem die Hoffnung auf die Wiederbelebung der internationalen Beziehungen zwischen den USA, China und Europa. Die Erklärungen der Zentralbanken, ihre Politik auch in 2021 fortzuführen und der Politiker, die Wirtschaft durch Strukturinvestitionen und steuerliche Anreize anzukurbeln, mündeten dann in der Erwartung, dass das globale Wirtschaftswachstum bereits im Frühjahr wieder an Fahrt zunehmen wird.

AUSBLICK

Die Erfahrungen aus der Covid-19-Pandemie und die ermutigenden Ansätze der neuen Regierung Biden könnten die Weltpolitik durch ein neues global wirkendes Profil verändern, das der industrialisierten Welt eine nachhaltige Wachstumsdynamik, die Gesundung der Volkswirtschaften und Wohlstand auf Dauer bescheren würde. Dazu bedarf es der Bereitschaft Chinas und der USA zusammen mit der EU ein neues G3 Konzept zu entwickeln. Dieses Konzept hätte die Lösung global anstehender existentieller Herausforderungen zum Inhalt, denen sich über kurz oder lang alle Zivilisationen ohnehin stellen müssen. Nach dem Gipfel in Davos könnte bereits der Anfang gemacht werden. Die Agenda sollte folgende Komplexe beinhalten, wie es Xuewu Gu, Professor an der Universität Bonn, jüngst formuliert hat: eine Pandemie-Agenda, eine Klima-Agenda, eine Agenda zur Reform des Welthandels, eine 5G-Agenda für ein global freies und sicheres Internet und eine Menschenrechts-Agenda. Es wären gemeinsame national übergeordnete Ziele, die helfen würden, die heutigen politischen Verkrustungen und Spannungen zu entzerren und eventuell zu überwinden. Sollten sie in den nächsten 10 Jahren umgesetzt werden können, würde die Zukunft der Weltgemeinschaft in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben zu können, sicherer. Es setzt allerdings bei den Beteiligten die Einsicht, ein neues Bewusstsein und Verständnis für die Verantwortung gegenüber ihren Völkern voraus. Wollte die EU ein gleichwertiger Partner sein, müssten die Mitglieder den bestehenden EU-Vertrag im Grundsatz neu gestalten. Das müssen sie irgendwann sowieso tun, wenn die EU am Ende weltpolitisch nicht in die Bedeutungslosigkeit abrutschen soll.

Aus heutiger Sicht scheint diese Vision nicht realistisch zu sein, aber es wird jedem klar, welche ökonomischen Kräfte mit einer solchen konzertierten globalen Agenda zusätzlich freigesetzt würden. Im Augenblick reichen aber die getroffenen Maßnahmen aus, um die Wirtschaft nach dem Ende der Pandemie wieder auf Trab zu bringen. Vorreiter ist bisher China mit einem BSP-Wachstum von ca. 2.5%, während die Welt mit -3.3% und die EU mit ca. -7% das Jahr abgeschlossen haben. Für 2021 gehen die Prognosen von einem global synchronen Wirtschaftswachstumsschub von ca.4-6% je nach Region und dem Ende der Pandemiebeschränkungen aus. Für die Unternehmensgewinne würde das eine Rückkehr zu Vor-Corona Wachstumsraten bedeuten. Die Unternehmensgewinne vor allem der Konjunktur abhängigen zyklischen Unternehmen sollten dann ihre alten Niveaus überschreiten, was der gestiegenen Produktivität und der aufgestauten Konsum- und Investitionsgüternachfrage geschuldet ist. Dieser Trend sollte sich auch in 2022 fortsetzen. Die Wiederbelebung der Inflation und die Änderung der Ziele der Notenbanken sind auf absehbare Sicht noch kein Thema.

KAPITALMARKTAUSSICHTEN

Die globalen Aktienmärkte sollten davon profitieren und ihre im Herbst begonnene Aufwärtsbewegung über das Jahr hinweg fortsetzen. Allerdings haben spekulative Übertreibungen in einigen Marktsegmenten seitens privater Spieler und institutioneller Anleger seit kurzem die Gefahren einer technischen Korrektur heraufbeschworen. Über die Online-Plattform Robinhood haben Millionen private Spekulanten, Zocker und Spieler in den letzten Monaten gezielte Angriffe auf Gesellschaften wie Gamestop oder Nokia gestartet, die durch die Bündelung von Kassaorders und Optionen Kursexzesse in nie dagewesenem Ausmaß ausgelöst haben. Angeschlagene Gesellschaften mit hohen Shortpositionen seitens institutioneller Anleger waren das Ziel, die teilweise erhebliche Einbußen durch Zwangsliquidationen erlitten haben. Die Porsche Optionsstrategie war der Auslöser für den Hype in VW Aktien vor einigen Jahren und passt in dieses Bild.

Die Manipulationen haben ihre Wirkung auf das Börsengeschehen der letzten Wochen nicht verfehlt und bereits die Börsenregulatoren auf den Plan gerufen, um die sich daraus ergebenden möglichen Risiken für die Aktienmärkte in den Griff zu bekommen. Plattformen wie Robinhood und die Crypto Währungen sind Realität und Teil der Evolution des Internet und des Cloud Computing. Während Robinhood bald eine Episode sein könnte, sind Bitcoin und Ethereum als Transaktionswährungen und Zahlungssysteme die neue Wirklichkeit. Sie werden mit der ständig steigenden Nutzerzahl die nächste Welle des Internet anschieben.

Die Welt ist im Umbruch. Die Auswirkungen auf die Gesellschaft, die Politik, die Wirtschaft und die Finanzsysteme sind überall sichtbar und erzeugen Unsicherheit. Die Nervosität an den Kapitalmärkten ist ein Spiegel dessen und kann in den nächsten Wochen technisch bedingte Korrekturen an den Aktienbörsen auslösen. Sie sind ein gesunder Bestandteil von Bullenmärkten.

Die Volkswirtschaften stehen nach Corona durch die aufgestaute Nachfrage und die anlaufenden Stützungs- und Konjunkturprogramme vor einem nachhaltigen Aufschwung, der durch die technologische Neuausrichtung zudem noch gefördert wird. Investoren sollten deshalb diese Phase nutzen und überschüssige gering verzinsliche Geld- und Zinsanlagen in attraktive Aktien tauschen.

Wichtiger rechtlicher Hinweis – zum Öffnen bitte anklicken

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Kundeninformation („KI“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, die „KI“ richtet sich an natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz in Deutschland und wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt.

Diese „KI“ kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen und begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpflichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, eine individuelle Anlageempfehlung, eine Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar. Auch wurde Sie nicht mit der Absicht verfasst, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen. Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und finanzielle Situation) wurden im Rahmen der Erstellung der „KI“ nicht berücksichtigt.

Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente/Anlagestrategie/Finanzdienstleistung beinhaltet gewisse produktspezifische Risiken – z.B. Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zins- und Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten Anlageberater und nach Konsultation aller zur Verfügung stehenden Informationsquellen treffen.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser „KI“, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

Der vorstehende Inhalt gibt ausschließlich die Meinungen des Verfassers wieder, eine Änderung dieser Meinung ist jederzeit möglich, ohne dass es publiziert wird. Die vorliegende „KI“ ist urheberrechtlich geschützt, jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet.

Stand: 30.09.2021

Stand 08.02.2021

Herausgeber: GOOD GROWTH INSTITUT für globale Vermögensentwicklung mbH, Schloßstr. 9e, 53757 Sankt Augustin handelnd als vertraglich gebundener Vermittler (§ 3 Abs. 2 WpIG) im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt. Die BN & Partners Capital AG besitzt für die Erbringung der Anlageberatung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 4 WpIG und der Anlagevermittlung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 3 WpIG eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 15 WpIG.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Mit unserem Newsletter »WerteBrief« informieren wir von Zeit zu Zeit über Neuigkeiten aus den Bereichen Finanzplanung, Geldanlage, Risikoabsicherung.

Sie können sich bei Bedarf aus jedem Newsletter heraus wieder abmelden.

Ja, ich möchte Ihren Newsletter erhalten. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.



Bild von Tumisu auf Pixabay

Nicht erst seit Corona:

Wir beraten deutschlandweit per Videokonferenz oder telefonisch!

Vereinbaren Sie mit uns einfach einen Termin, der für Sie passt.

Sie erreichen uns telefonisch:

02241 - 923 883 0

Bürozeiten:

Montag – Donnerstag
9:00 – 17:00 Uhr

Freitag
9:00 – 14:00 Uhr

Beratungstermine sind auch außerhalb der Bürozeiten möglich.

Unsere Standorte:

Schloßstraße 9b
53757 Sankt Augustin
zu Google Maps »

c/o das finanzkontor
Landshuter Straße 22
10779 Berlin
zu Google Maps »

Wir erweitern unser Team! // Wir suchen: Finanzberaterin, Bankkauffrau, Versicherungskauffrau // →