Seite wählen

Werte-Blog

Susanne Bergius

Scheinheilige Wertedebatte

3. September 2014
von Andreas W. Korth
Foto: Photohuber/Berlin

Für Sie gelesen: Ein Kommentar von Susanne Bergius

Angesichts des vielfachen Unrechts in der Welt haben gerade wir Europäer derzeit die Nase wieder einmal besonders weit oben in der Luft. Schließlich werden bei uns moralische Werte gelebt und geachtet. Doch aus dem Blick anderer Kulturen kommt unsere scheinheilige Fassade schnell ins Wanken. Susanne Bergius nennt dafür einfache Beispiele:

„Die Europäer essen nur Hähnchenbrüste, den Rest des subventionierten Geflügelfleischs exportieren EU-Staaten, davon 31 Prozent (400.000 t) nach Afrika – sollen doch die Afrikaner die Hühnerreste in ihre Suppentöpfe geben. Tun sie auch, weil die Kleinteile billig sind. Auf diese Weise zerstören wir Europäer die Existenzgrundlage von Millionen kleinen Farmerinnen, die ihre wenigen Hühner kaum oder gar nicht mehr auf den Märkten verkaufen können. Schulgeld für ihre Kinder ist da nicht drin. Bravo, Ihr Europäer. Entwicklungshilfe könnt Ihr Euch schenken.

Auch die Wertewandlung ist absurd. „Du sollst Vater und Mutter ehren“, steht in der Bibel. Wer miterlebt, wie Väter und Mütter in Altenheimen dahinsiechen – und wer selbst erfahren hat, welche Anstrengung es erfordert, Eltern und Großeltern ein würdiges Dasein zu ermöglichen – , stellt fest, dass sich die 2000 Jahre alte christliche Vorgabe in vielen europäischen Ländern in Luft aufgelöst hat. Das trifft auch die anderen „Alten“, die Ü-50er, die noch im Berufsleben stehen oder stehen wollen. Viele verlieren ihre Jobs und haben kaum Aussicht auf eine neue Stelle. Erfahrung zählt kaum mehr, Ehre schon gar nicht.

Junge Chinesen können darüber nur den Kopf schütteln (wohl wissend, dass ihr Land ein Menschenrechtsproblem hat). Bei ihnen zählen noch das Wort und die Weisheit der Alten. Das gilt auch für solche, die in der angeblich entwickelten Welt studiert haben oder für westliche Firmen arbeiten und deren Standards hinsichtlich Mitbestimmung kennen. Junge Frauen und Männer nehmen Beschlüsse ihrer Eltern und Großeltern ohne viel Murren hin – selbst wenn sie nicht mehr zeitgemäß erscheinen und in unseren westlichen Augen Rebellion angesagt wäre. Aber wollen wir Europäer mit unseren über den Haufen geworfenen Werten den Afrikanern oder Chinesen zeigen. wo es lang geht? Besser nicht.“

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem monatlichen Newsletter „Handelsblatt Business Briefing Nachhaltigkeit“, den Susanne Bergius schreibt. Hier können Sie diesen Newsletter kostenfrei abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Wir informieren von Zeit zu Zeit per E-Mail über Neuigkeiten aus den Bereichen Finanzplanung, Geldanlage, Risikoabsicherung. Abonnieren Sie unseren Newsletter »WerteBrief«.

Bild von Tumisu auf Pixabay

Nicht erst seit Corona:

Wir beraten deutschlandweit per Videokonferenz oder telefonisch!

Vereinbaren Sie mit uns einfach einen Termin, der für Sie passt.

Sie erreichen uns telefonisch:

02241 - 923 883 0

Bürozeiten:

Montag – Donnerstag
9:00 – 17:00 Uhr

Freitag
9:00 – 14:00 Uhr

Beratungstermine sind auch außerhalb der Bürozeiten möglich.

Unsere Standorte:

Schloßstraße 9b
53757 Sankt Augustin
zu Google Maps »

c/o das finanzkontor
Landshuter Straße 22
10779 Berlin
zu Google Maps »