Seite wählen

Werte-Blog

Exklusiver Marktausblick

HOLLYHEDGE REPORT – DEZEMBER 2020 / JANUAR 2021

7. Dezember 2020
von Frank Th. Zinnecker

RÜCKBLICK

Es ist endlich amtlich, dass in den USA der von vielen erhoffte Regierungswechsel stattfinden wird. Die Welt befindet sich in der dritten und bisher stärksten Corona Welle. Dennoch erholt sich die Weltvolkswirtschaft dank China und der globalen finanzpolitischen Maßnahmen weiter, wenn auch im 4ten Quartal langsamer. Der leichte Abschwung ist der Tatsache geschuldet, dass viele Regierungen vor allem in Europa aus Sorge vor erneuten Engpässen in der Gesundheitsversorgung wieder den teilweisen Lockdown angeordnet haben. Die Aussicht auf die baldige Verfügbarkeit von Covid-19- Impfstoffen hat aber die Erwartungen auf eine starke Erholung der Volkswirtschaften nach dem Abflachen der Epidemie im nächsten Jahr weiter beflügelt. Die Kapitalmärkte haben dementsprechend reagiert. Die zunehmende Unsicherheit über die künftige Zinsentwicklung und das damit gestiegene Risiko möglicher Verluste aus Zinsanlagen hat nach dem Wahlausgang die Konsolidierung an den Aktienmärkten beendet und eine erneute Hausse in US Aktien in Gang gesetzt, die den Dow Jones Index zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 30.000 befördert hat.

AUSBLICK

Das oft beschriebene seit Jahren bestehende Auseinanderdriften der Bewertung der Internet- und Wachstumsaktien gegenüber den zyklischen und Konjunktur abhängigen Industrietiteln ist in der jetzigen Aktienmarktbewegung zum Stillstand gekommen. Die auseinander geklaffte Bewertungsschere dieser Kategorien hat sich seit Oktober zum ersten Mal seit 2013 leicht zurückgebildet. Das ist besonders an der relativen Entwicklung des breitaufgestellten Russel 2000 Index zum NASDAQ Index sichtbar geworden. Wie in den USA, so auch in Europa haben die Aktien der „neuen Ökonomie“ eine Pause eingelegt, während die traditionellen Konjunktur abhängigen Werte in Erwartung überproportional steigender Gewinne nach der Normalisierung die Indextreiber geworden sind; dazu ein Beispiel aus Deutschland: Daimler oder BASF und SAP. Diese Konstellation sollte sich in absehbarer Zeit nicht ändern.

Die Corona-Epidemie ist ein Ereignis von historischer Bedeutung. Die dadurch ausgelösten globalen Strukturveränderungen erzeugen zusätzlich zur voranschreitenden Industrie 4.0 Revolution eine neue Normalität, deren Charakter sich erst allmählich herausbilden und sichtbar wird. Sie erfordert neue Denk- und Handlungsmodelle seitens Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das gilt insbesondere für den Industriestandort Deutschland, der gerade erst anfängt, die Folgen zu begreifen und die Herausforderung anzugehen. Die Politik und die föderalistisch aufgestellte Verwaltung bewegen sich nur sehr zögerlich und vermitteln Strategielosigkeit. Der deutsche Föderalismus mit 16 Bundesländern in seiner heutigen Ausgestaltung behindert nicht nur die notwendige Transformation, sondern ist ein zukünftiges Risiko. Allein die kontroversen Corona Maßnahmen dieses Jahres sind ein Beweis dafür.

Den Vorstellungen der Ärzte, der Volkswirte und Börsenberater folgend sollte dennoch das Jahr 2021 mit dem Ende der Epidemie eine grundlegende Erholung der westlichen Volkswirtschaften in Bezug auf Wachstum und Beschäftigung zur Folge haben. Die Industriegesellschaften würden dann allmählich in die Konsumnormalität zurückgeführt. Über das wieder anwachsende Vertrauen würde neben der staatlich geförderten auch die private Investitionstätigkeit wieder angekurbelt werden. Das ist vor allem für den Industriestandort Deutschland als exportintensiver Anbieter von Investitionsgütern von großer Wichtigkeit, weil damit ein wesentlicher Teil qualifizierter Arbeitsplätze in Zukunft gesichert wäre.

Obwohl die Zentralbanken über die konjunkturelle Erholung hinaus ihre ultraleichte Geld- und Zinspolitik über das nächste Jahr hinweg beibehalten werden, mehren sich auch die Stimmen, dass die seit langem bestehende deflatorische Preisentwicklung im Jahresverlauf ein Ende finden wird. Das geht auch einher mit meiner Annahme, dass die längste Zinsbaisse im Sommer zu Ende gegangen ist, und dass das Anlagemedium Anleihen risikoreicher wird. Die seit Jahren bestehenden negativen Zinsen in Europa und Japan sollten bald Geschichte sein, was den Geschäftsbanken helfen sollte, in die Normalität ihrer traditionellen Geschäftstätigkeit zurückzufinden und wieder profitabel zu werden. Das sind weitere Argumente für die zunehmende Attraktivität der Aktienmärkte.

Der sich seit dem Sommer abschwächende US Dollar wird zurzeit seitens der Notenbanken gestützt, um ein weiteres Abgleiten zu verhindern. Es ist aus historischer Sicht allerdings zweifelhaft, ob diese Operation am Ende erfolgreich sein wird. Ich gehe deshalb davon aus, dass die Dollarschwäche b.a.w. bestehen bleibt. Der Goldpreis konsolidiert nach seinem Höchstpreis von über 2,050 US Dollar, ohne dass die langfristige Aufwärtsbewegung beendet ist. Er ist technisch überverkauft und sollte um 1,750 Dollar herum einen Boden finden.

KAPITALMARKTAUSSICHTEN

Die hohe Zentralbankliquidität, die hohen Geldguthaben bei Anlegern und die beginnende Transformation von Anleihen in Aktien sollten die europäischen Börsen auf ihrem Weg aus der Stagnation der letzten Jahre weiter beflügeln. Gleiches sollte für Japan und die asiatischen Aktienmärkte gelten. Dabei werden die Aktienbörsen der USA auch weiterhin die Richtung vorgeben, wobei der etablierte Aufwärtstrend immer wieder durch technisch bedingte auch kräftige Rücksetzer unterbrochen wird, die dann allerdings zu Aktienkäufen genutzt werden sollten. Die schon vorgestellte Barbell-Strategie, ein Mix aus Technologie- und Wachstumsaktien und Konjunktur zyklischen Aktien, macht vor dem Hintergrund der sich nach Corona normalisierenden Wirtschaft weiter Sinn. Ausschlaggebend für die Aktienauswahl bleiben die Gewinnerwartungen der Anleger und die dann tatsächlich erzielte Dynamik der Unternehmensgewinne von Quartal zu Quartal für die Jahre 2021 und 2022. Es wird deshalb auch zukünftig keine „Brot- und Butterbörsen“ geben, sondern die Kursentwicklungen werden sich von Industrie zu Industrie und von Aktie zu Aktie sehr unterschiedlich entwickeln. Neben den bekannten Treibern in IT und Digitalisierung, die auch weiterhin das Korsett für ein Anlageportfolio bilden sollten, sollten Markt führende Unternehmen, die von der Wirtschaftserholung überproportional profitieren werden, aus folgenden Branchen hinzugefügt werden: Automobile, langlebige Konsumgüter und Kleidung, Handel, Tourismus, Freizeit und Unterhaltung, Transport und Verkehr, Investitionsgüter, Werkstoffe und Metalle. Dazu gehören auch neu an die Börse gebrachte Unternehmen, die aus Start-ups und Unternehmensausgliederungen hervorgegangen sind.

Wichtiger rechtlicher Hinweis – zum Öffnen bitte anklicken

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Kundeninformation („KI“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, die „KI“ richtet sich an natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz in Deutschland und wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt.
Diese „KI“ kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen und begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpflichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, eine individuelle Anlageempfehlung, eine Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar. Auch wurde Sie nicht mit der Absicht verfasst, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen. Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und finanzielle Situation) wurden im Rahmen der Erstellung der „KI“ nicht berücksichtigt.
Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente/Anlagestrategie/Finanzdienstleistung beinhaltet gewisse produktspezifische Risiken – z.B. Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zins- und Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten Anlageberater und nach Konsultation aller zur Verfügung stehenden Informationsquellen treffen.
Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser „KI“, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden.
Der vorstehende Inhalt gibt ausschließlich die Meinungen des Verfassers wieder, eine Änderung dieser Meinung ist jederzeit möglich, ohne dass es publiziert wird. Die vorliegende „KI“ ist urheberrechtlich geschützt, jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet.

Stand 07.12.2020

Herausgeber:
GOOD GROWTH INSTITUT für globale Vermögensentwicklung mbH, Schloßstr. 9e, 53757 Sankt Augustin handelnd als vertraglich gebundener Vermittler (§ 2 Abs. 10 KWG) im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt. Die BN & Partners Capital AG besitzt für die die Erbringung der Anlageberatung gemäß § 1 Abs. 1a Nr. 1a KWG und der Anlagevermittlung gemäß § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 32 KWG.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Mit unserem Newsletter »WerteBrief« informieren wir von Zeit zu Zeit über Neuigkeiten aus den Bereichen Finanzplanung, Geldanlage, Risikoabsicherung.

Sie können sich bei Bedarf aus jedem Newsletter heraus wieder abmelden.

Ja, ich möchte Ihren Newsletter erhalten. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.



Bild von Tumisu auf Pixabay

Nicht erst seit Corona:

Wir beraten deutschlandweit per Videokonferenz oder telefonisch!

Vereinbaren Sie mit uns einfach einen Termin, der für Sie passt.

Sie erreichen uns telefonisch:

02241 - 923 883 0

Bürozeiten:

Montag – Donnerstag
9:00 – 17:00 Uhr

Freitag
9:00 – 14:00 Uhr

Beratungstermine sind auch außerhalb der Bürozeiten möglich.

Unsere Standorte:

Schloßstraße 9b
53757 Sankt Augustin
zu Google Maps »

c/o das finanzkontor
Landshuter Straße 22
10779 Berlin
zu Google Maps »