Werte-Blog

Marktbericht FondsSecure  06.2022 bis 31.05.2023: Die Krise liegt hinter uns

22. September 2023
von Georg Hartl

– Kommentar zur Fondsentwicklung / Marketinginformation zu den Strategiedepots Verantwortung –

Kaum hatte sich die Wirtschaft von den teilweise massiven Einbrüchen durch die Corona-Pandemie einigermaßen erholt, häuften sich 2022 die Krisen wie selten zuvor. Eine rapide ansteigende Inflation, die u.a. durch die langandauernde No-Covid-Politik Chinas verschärften Lieferkettenprobleme und nicht zuletzt der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine schickten die Börsen auf Talfahrt und brachten die Notenbanken in ein Dilemma. Als Währungshüter stehen sie einerseits für den Erhalt der Geldwertstabilität, andererseits laufen sie Gefahr, durch eine zu straffe Geldpolitik eine Wirtschaftsrezession auszulösen. Im Frühjahr 2022 leitete die US-Notenbank FED mit der ersten von insgesamt 9 Zinsanhebungen das Ende der ultralockeren Geldpolitik ein und schraubte den Leitzins auf 4,83% hoch. Ihr folgte die EZB mit zeitlichem Abstand und erhöhte den Leitzins im Euroraum in 7 Stufen von 0 auf 3,75%.

Auf die geopolitische Zeitenwende, ausgelöst durch Russlands Krieg gegen die Ukraine, folgte somit unvermittelt eine Zinswende, die zusammen mit den übrigen Problemen Rezessionsängste schürten und zu erheblichen Turbulenzen an den Finanzmärkten führten. Die teils starken Kurseinbrüche wurden mehrfach durch kurze Erholungsphasen unterbrochen, da je nach aktueller Datenlage immer wieder Hoffnungen auf ein Abflauen der Inflation und ein Ende der Zinsanhebungen aufkeimten. Auch die rasanten Kursanstiege am Jahresbeginn 2023 schmolzen schon wenige Wochen später wie der Schnee in der Frühjahrssonne, ehe die Börsen gegen Ende März zu einer erneuten Erholung ansetzten, von der diesmal auch die im Vorjahr stark gefallenen Technologiewerte überproportional profitieren konnten.

Diese häufigen Richtungswechsel und kurzatmigen Trends haben Fondsmanager insbesondere von flexiblen Mischfonds vor große Herausforderungen gestellt. In solchen Marktphasen ist es, anders als bei länger anhaltenden Trends, besonders schwierig, mit der allgemeinen Marktentwicklung Schritt zu halten, da rasche Trendwechsel entsprechend häufige Anpassungen des Portfolios erfordern und damit der Zeitfaktor (für das Erkennen, ob ein Trendbruch vorliegt und die Reaktion darauf) stärker ins Gewicht fällt. Dies hat dazu geführt, dass der FondsSecure Systematik in den letzten 12 Monaten mit einem Verlust von 10,35% deutlich hinter der Entwicklung des Weltaktienindex MSCI World (+0,32%) zurückblieb.

Die Erfahrungen in dem hochturbulenten Börsenjahr 2022, in dem die Märkte überwiegend von den Notenbanken und den geopolitischen Entwicklungen dominiert wurden und fundamentale Entscheidungskriterien wenig hilfreich waren, haben uns veranlasst, unser eigenes Analysetool deutlich auszubauen. Es wurde eine Reihe zusätzlicher Parameter implementiert mit dem Ziel, in volatilen Marktphasen mit häufigen kurzfristigen Richtungswechseln die Anzeichen für Marktveränderungen rascher erkennen und das Portfolio proaktiv und noch zeitnäher an diese Entwicklungen anpassen zu können.

Die Erweiterung unseres Analysetools CARA trägt bereits erste Früchte. Wir haben die Aktienquote rechtzeitig mit der seit einigen Wochen laufenden Erholungsphase auf ca. 70% deutlich erhöht, insbesondere in den Bereichen, die aktuell ein überdurchschnittliches Momentum aufweisen (u.a. Technologie, Japan, Lateinamerika), was sich auch in der positiven Kursentwicklung der letzten Wochen bereits zeigt. Wir betrachten unser verbessertes Analysetool nicht als Allheilmittel und wir delegieren nach wie vor nicht unsere Entscheidungen an dieses Instrument, aber es ist ein sehr effizientes Hilfsmittel, das uns zu besseren Entscheidungen bei unseren Investitionen befähigt.

Ausblick

Wie das Kaninchen auf die Schlange starren alle Wirtschaftsexperten auf die Vorgehensweise der Zentralbanken, die zu spät auf die Inflationsentwicklung reagiert haben und seit letztem Jahr die Zinsen so stark und schnell nach oben gezogen haben, wie seit 30 Jahren nicht mehr. Werden die Zentralbanken jetzt erst mal eine Pause im Zinssteigerungszyklus machen oder erzwingen die hohe Kerninflationsrate und hohe Lohnsteigerungen noch weitere Zinsschritte? Kommt es doch zu einer „harten Landung“ oder wird die Wirtschaft durch die Zinsanstiege nur sanft tangiert?

Wir halten durchaus noch ein bis zwei weitere, aber eher sanfte Zinsschritte für wahrscheinlich, aber das Ende der Zinserhöhungen ist nun absehbar. Eine Rezession scheint derzeit unausweichlich zu sein, aber sie dürfte nur von kurzer Dauer sein. Wir hören die Warnungen vieler Experten hinsichtlich der wieder ansteigenden Staatsverschuldung, der z. T. ambitionierten Bewertungen und abnehmender Geldmengen. Aber angesichts der Tatsache, dass die Stimmung an den Märkten alles andere als euphorisch ist, halten wir das Abwärtspotential für begrenzt. Mittelfristig schätzen wir die Chancen an den Aktienmärkten höher ein als die Risiken.

Wir sind sehr zuversichtlich, nicht zuletzt mit der technischen Unterstützung unseres verbesserten Analysetools, auch volatile und turbulente Marktphasen in Zukunft besser zu überstehen und den FondsSecure Systematik wieder auf die Erfolgsspur zu bringen.

Sankt Augustin, im Juni 2023

Georg Hartl

Wichtiger rechtlicher Hinweis – zum Öffnen bitte anklicken

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Kundeninformation („KI“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, die „KI“ richtet sich an natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz in Deutschland und wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt.

Diese „KI“ kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen und begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpflichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, eine individuelle Anlageempfehlung, eine Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar. Auch wurde Sie nicht mit der Absicht verfasst, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen. Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und finanzielle Situation) wurden im Rahmen der Erstellung der „KI“ nicht berücksichtigt.

Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente/Anlagestrategie/Finanzdienstleistung beinhaltet gewisse produktspezifische Risiken – z.B. Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zins- und Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten Anlageberater und nach Konsultation aller zur Verfügung stehenden Informationsquellen treffen.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser „KI“, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden.

Der vorstehende Inhalt gibt ausschließlich die Meinungen des Verfassers wieder, eine Änderung dieser Meinung ist jederzeit möglich, ohne dass es publiziert wird. Die vorliegende „KI“ ist urheberrechtlich geschützt, jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet.

Stand: 23.01.2024

Herausgeber: GOOD GROWTH INSTITUT für globale Vermögensentwicklung mbH, Schloßstr. 9e, 53757 Sankt Augustin handelnd als vertraglich gebundener Vermittler (§ 3 Abs. 2 WpIG) im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt. Die BN & Partners Capital AG besitzt für die Erbringung der Anlageberatung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 4 WpIG und der Anlagevermittlung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 3 WpIG eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 15 WpIG.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Mit unserem Newsletter »WerteBrief« informieren wir von Zeit zu Zeit über Neuigkeiten aus den Bereichen Finanzplanung, Geldanlage, Risikoabsicherung.

Sie können sich bei Bedarf aus jedem Newsletter heraus wieder abmelden.

Ja, ich möchte Ihren Newsletter erhalten. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.



Wir erweitern unser Team! // Wir suchen: Office-Manager:in, Finanzberater:in Schwerpunkt Investment, Finanzberater:in Schwerpunkt Versicherungen, Versicherungskauffrau/-mann →

Bild von Tumisu auf Pixabay

Nicht erst seit Corona:

Wir beraten deutschlandweit per Videokonferenz oder telefonisch!

Vereinbaren Sie mit uns einfach einen Termin, der für Sie passt.

Sie erreichen uns telefonisch:

02241 - 923 883 0

Bürozeiten:

Montag – Donnerstag
9:00 – 17:00 Uhr

Freitag
9:00 – 14:00 Uhr

Beratungstermine sind auch außerhalb der Bürozeiten möglich.

Unsere Standorte:

Schloßstraße 9b
53757 Sankt Augustin
zu Google Maps »

c/o das finanzkontor
Landshuter Straße 22
10779 Berlin
zu Google Maps »